Abgeschlossene Projekte

2019

Damen während der Arbeit in Fertigungsstätte

ASCEND: Projekt zur Förderung der lokalen Menstruationshygiene in Dacope, Bangladesch Das Thema Menstruation und Menstruationshygiene unterliegt einer starken Tabuisierung in der bangladeschischen Gesellschaft. Mädchen und Frauen gelten während ihrer Menstruationsperiode als "unrein" und werden in dieser Zeit von einem Großteil der gesellschaftlichen Aktivitäten ausgeschlossen. Um dem entgegenzuwirken, unterstützt ASCEND im Projektgebiet den Aufbau einer lokalen Fertigungsstätte für wiederverwendbare Binden durch die Einstellung und entsprechende Schulung ortsansässiger Frauen sowie den Aufbau einer mobilen Verkaufseinheit zur Versorgung abgelegener ländlicher Gebiete mit Binden und Hygieneprodukten.  weiter lesen

2018

Workshop

Consciente: Studierendenwohnheim für Jugendliche In El Salvador bleibt vielen Jugendlichen der Zugang zu weiterführender Bildung aus finanziellen Gründen verwehrt. Zwei Studierendenwohnheime der Organisation Consciente ermöglichen jungen Menschen aus armen, ländlichen Gemeinden eine Ausbildung an der neu eröffneten Technischen Hochschule in der Kleinstadt San Francisco Gotera. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten Kost und Logis in einem von Consciente betriebenen Internat und ein Taschengeld zur Bezahlung der Studiengebühren. Als Gegenleistung nehmen sie an einem Weiterbildungsprogramm teil und engagieren sich in eigenen sozialen Projekten. So werden sie darauf vorbereitet, ihr im Studium erworbenes Wissen zu teilen und sich aus eigener Kraft für Veränderungen einzusetzen.  weiter lesen

Abschlussschülerinnen

Connectica e.V.: Unterstützung von Schülerinnen in Bameka, Kamerun In Bameka ist der Zugang der Mädchen zu Schulbildung und Berufsausbildung gewünscht und wird auch von den Familien, sofern finanziell möglich, unterstützt. Im Lycée technique Bameka, dem größten Gymnasium der Region, erhalten die Schüler und Schülerinnen neben der klassischen Schulbildung auch eine Berufsausbildung, z.B. als Näherin. Viele junge Frauen können sich nach der Ausbildung jedoch keine Nähmaschine leisten, um sich und ihre Familie finanziell zu versorgen. Um als Näherin arbeiten zu können, ist es jedoch zwingend notwendig sich selbstständig zu machen, da Angestelltenverhältnisse in diesem Berufsfeld in Kamerun nicht üblich sind. Aufgrund dessen stellt Connectica e.V. vielen der
Absolventinnen eine Nähmaschine zur Verfügung, sodass diese selbstständig als Schneiderinnen arbeiten
können.  weiter lesen

Kostenloses Mittagessen für Schul- und Waisenkinder

Engineers Without Borders - Karlsruhe Institute of Technology e.V.: Projekt Beaumont In Beaumont, einer Kleinstadt im Süden von Haiti, betreibt der deutsche Verein „Pwojè men kontre“ eine Schule nebst Waisenhaus für insgesamt 300 Kinder und Jugendliche. Der Bau einer Nationalstraße unmittelbar entlang des bestehenden Geländes wird den Betrieb des Waisenhauses in naher Zukunft jedoch unmöglich machen. Aufgrund dessen wird ein größeres Areal neu erschlossen und mit einem Schulgebäude, Schlafräumen, einer Krankenstation sowie einem Verwaltungstrakt ausgestattet. Der Verein Engineers Without Borders - Karlsruhe Institute of Technology e.V. übernimmt hierbei die fachliche Bauplanung und Ausführung sowie einen Teil der Finanzierung. Studenten des Karlsruher Institute of Technology helfen vor Ort beim Bau des neuen Areals.  weiter lesen

Familie mit Solar Home System in der Cabécar Gemeinde Muleribata, ©LFL/JO

LOVE FOR LIFE e.V.: Solarprojekt Imagine Light, Costa Rica Das Solarenergie-Projekt Imagine Light ermöglicht der indigenen Cabécar Bevölkerung im tropischen Regenwald in der Region Talamanca Zugang zu sauberer, sicherer und unabhängiger Solarenergie und damit eine nachhaltige und selbstbestimmte Entwicklung. Der Zugang zu sauberer Energie und Licht führt nicht nur zu einer eindrucksvollen Verbesserung der Lebenssituation, sondern auch zur Stärkung der Bevölkerung in ihrer Bewegung für ihr kulturelles sowie physisches Überleben und den nachhaltigen Schutz ihrer natürlichen Heimat.  weiter lesen

2017

Eröffnungsfeier

Pallium e.V.: Dolam Childrens Home Bauprojekt Das Dolam Childrens Home in Namibia beherbergt 22 Kinder und Jugendliche. Rosa Namises, namibische Menschenrechtsaktivistin und ehemalige Parlamentsabgeordnete, kümmert sich seit fast 20 Jahren in ihrem kleinen privaten Haus in Katutura um Kinder und Jugendliche, die verwaist oder verlassen sind und deren Familien zu arm sind, um sich zu kümmern. Um diesen Kindern auch weiterhin ein Zuhause und eine Zufluchtsstätte zu bieten, soll ein größeres Wohnhaus entstehen.  weiter lesen

2012

Frauengruppe in Kurigram

NETZ e.V.: Produktivkapital für verarmte Frauen in Bangladesch Der Wetzlarer Verein NETZ – Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e.V. hat sich auf die Entwicklungszusammenarbeit mit Bangladesch spezialisiert. Gemeinsam mit lokalen, nichtstaatlichen Organisationen setzt er sich vor Ort für weniger Armut und mehr Gerechtigkeit ein. weiter lesen

2011

Wohn- und Therapiezentrum

Erich-Kästner-Kinderdorf: Geländer für Wohn- und Therapiezentrum Das Erich-Kästner-Kinderdorf im unterfränkischen Oberschwarzach wurde 1974 mit persönlicher Zustimmung seines berühmten Namenspatrons gegründet. Das heilpädagogisch-therapeutische Kinderheim beherbergt in fünf Kinderdorffamilien rund 60 betreuungsintensive Kinder, die aus vielfältigen Gründen nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können. ALTERNAID hat die Kosten für die unerwartet vom Bauamt geforderten Treppen- und Fenstergeländer im Haupt- und Nottreppenhaus übernommen und so zur rechtzeitigen Bauabnahme und Bezugsfertigkeit beigetragen.  weiter lesen

2010

Dorfleben der Adivasi

Child Guidance Centre: Bau von Toilettenanlagen Um die Lebensqualität der Bevölkerung zweier Dörfer im ländlichen Bezirk Guntur in Andhra Pradesh zu verbessern finanziert Alternaid über den indischen Verein Child Guidance Centre den Bau von 200 Toilettenanlagen und sorgt durch Schulungen dafür, das Bewusstsein der Menschen dort für die Wichtigkeit einer gründlichen Hygiene und die Benutzung sanitärer Anlagen zur Vermeidung von Krankheiten zu wecken.  weiter lesen

2009

Waisenmädchen

Pallium e.V.: Baby Haven für AIDS-Waisen in Namibia Der Förderverein Pallium e.V. wurde im Jahr 2004 von Studierenden und Mitarbeitern des Instituts für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen gegründet. Dort besteht seit rund zwanzig Jahren ein Lehr- und Forschungsschwerpunkt zum Thema "Südliches Afrika". Aus Forschungen zu sozialen Ursachen und Folgen von HIV und AIDS entstand eine konkrete Zusammenarbeit mit verschiedenen Hilfsprojekten vor Ort. weiter lesen

2008 / 2009

Familie mit Wasserbüffel

Lotus Hilfsprogramme e.V.: Wasserbüffel für philippinische Ureinwohner Der gemeinnützige Verein Lotus Hilfsprogramme e.V. engagiert sich für Not leidende Menschen in Südostasien. Der geografische Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf den Philippinen, konkret auf der Hauptinsel Luzon. Hier leiden insbesondere die philippinischen Ureinwohner, die Aeta, noch immer unter den verheerenden Folgen des Pinatubo-Ausbruchs im Jahr 1991. Entstanden als Privatinitiative des Tauchsportfans Heinrich Treutner, zählt der Verein inzwischen über 60 Mitglieder. Diese tragen die anfallenden Reise- und Verwaltungskosten selbst, sodass alle Spenden ungemindert den Projekten vor Ort zugutekommen.  weiter lesen

2008 / 2009

Hausbau in Guatemala

Xela Guatemala: Häuserbau für arme Familien Hierbei handelt es sich um ein Nothilfe-Projekt nach dem Hurrikan "Stan", bei dem Häuser von Familien in Xela wieder aufgebaut werden sollen, die von "Stan" zerstört wurden. Familien, die mit ihren Kindern im Projekt integriert sind, verbessern in gemeinsamer und gegenseitiger Selbsthilfe ihre Wohnsituation.  weiter lesen